Kammerchor Olpe e. V.

Videos zu Live-Mitschnitten

Konzert des Kammerchores Olpe

 

Sonntag, 3. April 2011, 17.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt in Olpe 

Im Mittelpunkt des Chorkonzertes stand das ,,Requiem" des englischen Erfolgskomponisten John Rutter. Der spontane Erfolg des 1985 komponierten Werks, das Rutter dem Andenken seines Vaters widmete, der im vorausgegangenen Jahr gestorben war, kam geradezu einem Wunder gleich. In den ersten sechs Monaten nach seiner Veröffentlichung erlebte das Werk allein in Amerika über 500 Aufführungen. Das Requiem vermittelt eine von Rutters eigenem Verlust in jener Zeit geprägte Stimmung des Trostes. Das Werk ist in einer Musiksprache gehalten, die der Komponist beschrieb als „eine, die meinem Vater persönlich sehr gefallen hätte". Es bezieht seine Inspiration nicht zuletzt aus Gabriel Faurés 1888 entstandenem Requiem, das ihm die Idee zu einem zeitgenössischen Requiem fernab der gewaltigen, dunklen Klangfarben und dramatischen Rhythmen eines Berlioz, Verdi oder Britten lieferte.

Dieses Werk sollte eine persönliche Auswahl aus dem 1662 erschienenen Book of Common Prayer enthalten sowie die von der Liturgie vorgeschriebenen Texte; vor allem aber sollte es ein „Requiem unserer Zeit“ sein. Eine bogenartige Architektur verleiht dem Requiem eine Balance, eine besondere Geschlossenheit.

Der erste und letzte Satz sind Gebete zu Gott, wobei die Pauken des einleitenden Trauermarschs im „Requiem aeternam“ im abschließenden „Lux aeterna" scheinbar abgemildert werden zu einem Herzschlag, der eine langsamere, mystische Rückkehr des Eingangsmaterials begleitet.

Mitwirkende waren: Sandra Diehl (Sopran), Sohei Takahata (Violine), Ursula Keller (Flöte), Jörg Klüser (Oboe), German Prentki (Cello), Iris Stieber (Harfe), Roman Dömer (Glockenspiel), Dirk Seiler (Pauken) und Thomas Grütz (Orgel). Die Leitung hatte Dietmar Schneider.

Einen Live-Mitschnitt der Nr. 7 (Lux aeterna) finden Sie unten.

Konzert in St. Peter und Paul in Engelskirchen

 

Am Sonntag, 14. November 2010, war der Kammerchor Olpe in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Engelskirchen zu Gast. Aus dem Programm des o. g. Konzertes finden Sie hier "Look at the world" von John Rutter - unterlegt mit diversen Fotos - als Videoaufzeichnung.

Kantatenkonzert zum 25jährigen Jubiläum 

Sonntag, 31. Oktober 2010, 17.00 Uhr Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt, Olpe

 

Eine der schönsten Kantaten Johann Sebastian Bachs stand im Mittelpunkt des Konzertes am Sonntag, 31. Oktober 2010, um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt zu Olpe. „Aus der Tiefen rufe ich, Herr, zu dir“ (BWV 131) ist wahrscheinlich Bachs erste Kirchenkantate überhaupt. Er schrieb sie noch während seiner kurzen Mühlhausener Organistenzeit, 1707-1708, für einen Bußgottesdienst, vielleicht im Zusammenhang mit einer Feuersbrunst, die kurz vor Bachs Amtsantritt große Teile der Innenstadt vernichtet und zahlreiche Familien obdachlos gemacht hatte.

Die animierte Diashow zeigt einige der heutigen Katastrophen: Überschwemmungen, Stürme. Thematisiert wird aber auch persönliches Leid: körperliche Handicaps, Einsamkeit.

Konzert in der Pfarrkirche St. Martinus

 

In der St. Martinus-Kirche in Olpe trat im Rahmen der Reihe „Abiszet” die „Camerata Instrumentale Siegen” zusammen mit dem Kammerchor Olpe unter dem Gesamtdirigat von Dietmar Schneider auf.

Auf dem Programm standen kirchenmusikalische Werke der bedeutenden Komponisten Johann Sebastian Bach und Joseph Haydn sowie des heute gemeinhin weniger geläufigen Italieners Francesco Durante. Als Solisten wirkten mit: Sandra Diehl (Sopran), Dagmar Linde (Alt), Wolfgang Klose (Tenor), Sebastian Klein (Bass) und Dieter Moers an der Orgel. 

Das hohe künstlerische Niveau der Akteure sowie das gut ausgewählte Programm sorgten für ein volles Gotteshaus trotz traumhaftem Frühlingswetter. 

Der dritte Teil des Konzerts gehörte dem österreichischen Komponisten Joseph Haydn, der den größten Teil seiner beruflichen Laufbahn im Dienst des Fürsten Eszterházy verbrachte. 1796 schrieb Haydn die „Missa in Tempore Belli” (Messe in Zeiten des Krieges), als zweite von sechs lateinischen Messvertonungen im Auftrag von Fürst Eszterházy zum Namenstag für dessen Ehefrau. Im deutschen Sprachraum ist das Werk wegen der markanten Paukenschläge im Agnus Dei eher bekannt als „Paukenmesse” und zählt zu Haydns kompositorischen Spitzenleistungen. Die Messe wurde am 26. Dezember 1796 in der Piaristenkirche Maria Treu in Wien uraufgeführt. Haydn selbst wählte den lateinischen Namen „Missa in Tempore Belli” aus, der an die Bedrohung Wiens durch Napoleon erinnern soll. Immer wiederkehrende Klangsymbole - Trompetenfanfaren, Paukeneinsätze und Unisoni des Chores - machen die Anspielungen auf den Krieg hörbar. Die Musiker stellten sich der großen Herausforderung des Werkes mit scheinbarer Leichtigkeit und bewiesen ein großartiges Gespür für die eindrucksvolle Klanggewalt. Die Instrumentalisten begeisterten mit klar konturierten Linien, die Sängerinnen und Sänger mit ihren stets präsenten, dem Wort dienenden Stimmen und brachten die zahlreichen Besucher in den Genuss eines insgesamt großartigen Kirchenkonzerts. 

Westfalenpost vom 21. April 2010  

"Im deutschen Sprachraum ist das Werk wegen der markanten Paukenschläge im „Agnus Dei“ eher bekannt als „Paukenmesse” und zählt zu Haydns kompositorischen Spitzenleistungen", heißt es in der Westfalenpost vom 21. April 2010. Und weiter: "Haydn selbst wählte den lateinischen Namen „Missa in Tempore Belli” aus, der an die Bedrohung Wiens durch Napoleon erinnern soll. Immer wiederkehrende Klangsymbole - Trompetenfanfaren, Paukeneinsätze und Unisoni des Chores - machen die Anspielungen auf den Krieg hörbar."

Fotos des Konzertes in der St.-Martinus-Kirche Olpe

 15. Oktober 2017

Januar 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31